Hunger ist politisch - Menschenrechte ins Ernährungssystem

Nur zehn Prozent des weltweiten Hungers entsteht durch Naturkatastrophen, ganze 90 Prozent sind hingegen auf strukturelle Ursachen zurückzuführen. Den von Hunger und Unterernährung betroffenen Menschen fehlt es an Land, Wasser, Saatgut und vor allem an politischer Macht und Durchsetzungskraft. Bezeichnend dafür ist, dass die meisten Menschen dort hungern, wo Nahrungsmittel produziert werden: Auf dem Land. Steigende Nahrungsmittelproduktion garantiert nicht, dass ausreichend Nahrung die Teller von hungrigen Menschen erreicht.

Hunger ist fast immer das Resultat von Marginalisierung und Diskriminierung – von politischen Entscheidungen, die sich gegen Hungernde richten. Sie werden oft vielfach diskriminiert - politisch, gesellschaftlich, ökonomisch und geografisch. Besonders davon betroffen sind Frauen, Kleinbauern und -bäuerinnen sowie Indigene. Sie und andere Hungernde haben kaum Möglichkeiten, Einfluss auf Politikentscheidungen zu nehmen, werden im Alltagsleben ausgegrenzt, wirtschaftlich benachteiligt und in Gebiete abgedrängt, in denen es besonders schwierig ist zu überleben: Aus den Innenstädten in die Slums sowie von den fruchtbaren Äckern in die Trockengebiete und Gegenden ohne ausreichend Zugang zu Wasser oder Infrastruktur.

Agrarbusiness verschärft Hunger

Große nationale und transnationale Agrar- und Lebensmittelkonzerne haben einen wachsenden Einfluss auf das globale Ernährungssystem: Wenige Konzerne kontrollieren den Welthandel mit Nahrungsmitteln sowie den globalen Düngemittel- und Saatgutmarkt und nur wenige Supermarktketten dominieren im Verkauf von Nahrung. Durch einen erstaunlichen Konzentrationsprozess haben wenige Konzerne in den letzten 40 Jahren monopolähnliche Stellungen im Bereich Landwirtschaft und Ernährung auf dem Weltmarkt erreicht. Weiterhin haben sich die weltweiten Direktinvestitionen im Bereich Landwirtschaft und Ernährung seit 1996 versechsfacht. Die Zahl der Hungernden ist im gleichen Zeitraum um knapp 200 Millionen angestiegen. Das Argument, das Agribusiness sei ein Schlüssel zur effektiven Hungerbekämpfung, erscheint allein durch diese Zahlen mehr als fragwürdig, wenn nicht gar widerlegt. Die Interessen von Großkonzernen sind Teil des Hungerproblems. Oft mit der Unterstützung der Eliten der jeweiligen Länder schöpfen sie aus der Produktion und der Vermarktung von Agrarprodukten große Gewinne, während Millionen von Menschen verarmen, hungern und unterernährt sind. Kleinbäuerliche Familien, Nomaden, Fischer_innen und indigene Völker werden von ihrem Land vertrieben. Sie werden abgedrängt in schlecht bezahlte Tagelohnarbeit auf den Plantagen, ohne Perspektive auf eine Zukunft. Besonders Frauen und Kinder leiden darunter.

Ein vom Agribusiness dominiertes Agrar- und Ernährungssystem basiert auf großflächiger Produktion, Monokulturen, genetisch verändertem Saatgut und Pflanzen, der Monopolisierung und vertikalen Integration der Produktion und des Vertriebs. Es hat direkte Auswirkungen auf die Menschen, die vom Land, den Wäldern, der Fischgründen und der Viehhaltung leben – durch Land Grabbing und Vertreibung, Wasser und Bodendegradierung oder Verminderung der Biodiversität. Die industrielle Landwirtschaft ist ein zentraler Verursacher des Klimawandels, dessen Auswirkungen wiederum besonders Kleinbauern und -bäuerinnen sowie Pastoralist_innen zu spüren bekommen. Für Menschen in urbanen Gebieten bedeutet dies eine Verminderung der Auswahl an Nahrungsmitteln, Nahrungsmittelsicherheit und gehaltvoller Nahrung. Diese Entwicklung gefährdet unsere Ernährung grundlegend. Unser globales Ernährungssystem entzieht sich durch die Macht dieser Akteure zunehmend der demokratischen Kontrolle und Gestaltungsmöglichkeiten. Dies ist eine Gefahr nicht nur für das Recht auf Nahrung, sondern auch für die Menschenrechte an sich.

Gefährliche Allianzen

Die „Global Players“ des Agribusiness üben vermehrt Einfluss auf die politische Regulierung des Ernährungssystems aus. Sie erkennen Hunger nicht als etwas hochgradig Politisches an, sondern wollen die Krise mit technischen Ansätzen, wie Produktivitätssteigerung, bewältigen. So können sie unter dem Deckmantel der Hungerbekämpfung ihre Profitinteressen durchsetzen. Die die Initiative zur besseren Ernährung SUN (Scaling-Up Nutrition), die G8-Allianz zur Ernährungssicherheit in Afrika oder die Allianz für eine Grüne Revolution in Afrika sind unter maßgeblicher Beteiligung der Privatwirtschaft entstanden. Die beteiligten Agrar- und Nahrungsmittelkonzerne bestimmen auf diese Weise mit, wofür öffentliche Gelder ausgegeben und wie Gesetze formuliert werden. Privatinvestoren nehmen einen immer größeren Einfluss auf Entscheidungsträger_innen. So werden, wie im Fall von Mosambik, Gesetze, die zum Schutz der jetzigen Landnutzer_innen verabschiedet wurden, einfach ignoriert. Gleichzeitig beteiligt sich Mosambik an der Neuen Allianz der G8-Staaten, welche die Kommerzialisierung und Privatisierung von Land und Saatgut offensiv vorantreibt. „Entwicklungskorridore“ erleben eine Renaissance, um eine afrikanische, grüne Revolution voranzubringen. Mit ihnen soll die Infrastruktur geschaffen werden, um private Investoren anzulocken, die Integration in Handel und Wertschöpfungsketten mit sich bringen.

Welternährungspolitik menschenrechtlich gestalten

Entgegen der vorherrschenden Trends macht sich FIAN seit Jahrzehnten für eine Demokratisierung des Ernährungssystems stark. Sowohl Menschenrechtsexpert_innen als auch Vertreter_innen der Zivilgesellschaft fordern eine Demokratisierung dieser Steuerungsprozesse, um dem Recht auf Nahrung zur Durchsetzung zu verhelfen. Die politische Partizipation betroffener Bevölkerungsgruppen in der Planung, Entwicklung, Durchführung und Bewertung politischer Maßnahmen zur Ernährungssicherung ist der Schlüssel, um den Hunger zu bekämpfen. Das Menschenrecht auf eine ausreichende und gesunde Ernährung kann nur durch ein starkes, menschenrechtsbasiertes System mit Rechenschaftspflicht erreicht werden.

Die vorherrschenden Trends bieten Unternehmen die Möglichkeit neue Märkte zu erschließen, um ihren Profit zu maximieren. Sie stehen für die Kommerzialisierung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft und der Transformierung von Kleinbauern und -bäuerinnen hin zu Konsument_innen von Produkten des Agribusiness. Dem entgegen macht sich FIAN für eine Politisierung der Hungerproblematik stark und setzt sich für einen Abbau bestehender Macht- und Herrschaftsverhältnisse ein, welche die treibenden Kräfte hinter der Nahrungskrise sind. Die Profitinteressen müssen aus den politischen Entscheidungsgremien des Ernährungssystems zurückgedrängt werden, um legitimen demokratischen Prozessen Raum zu geben, in denen die Menschen und ihre Interessen, Rechte und Bedürfnisse im Zentrum stehen.

FIAN International hat seit 1989 Beraterstatus bei den Vereinten Nationen und nutzt diesen Status zum einen bei den Menschenrechtsinstitutionen in Genf, zum anderen bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO). FIAN ist aktiv im zivilgesellschaftlichen Mechanismus des Welternährungssicherungsrates (Committee on World Food Security). Dort setzen wir uns insbesondere für eine Stärkung des Menschenrechts auf Nahrung in der Welternährungspolitik und das Mitspracherecht der von Hunger und Unterernährung Betroffenen und ihrer Organisationen ein.

 

  • Termine
  • Recht auf Nahrung
  • Landgrabbing
  • Agrarsystem

Gutes Essen für alle!

Herbsttreffen der Bewegung für Ernährungssouveränität vom 26.-29. Oktober 2017 in Graz

  • Presse
  • Termine
  • Kleinbauernrechte
  • Agrarsystem

Milch-Protestaktion

„Den idyllischen freien Milchmarkt gibt es nicht!“

  • Termine
  • Mir isst es Recht
  • Agrarsystem
  • Mangelernährung

"Mir isst es Recht" - Filmabend im Gaumenkino

An diesem Abend zeigen wir im Restaurant Gaumenkino den Film "Regional wachsen – Eine Reise durch eine neue Landwirtschaft“. Im Anschluss daran findet ein Filmgespräch statt.

  • FOODFirst
  • Sierra Leone
  • Agrarsystem

FOODFirst zu Agrarwende

Ein "Weiter wie bisher" in der Agrarpolitik ist keine Lösung. Es braucht eine Kehrtwende hin zu Ernährungssouveränität. Mehr dazu in unserem Schwerpunkt zur Agrarwende in dieser Ausgabe.

  • TTIP
  • Konzerne
  • Agrarsystem

Tagungsdokumentation fertig!

Am 16. Februar 2015 veranstalte FIAN mit und als Teil der „Wir haben es satt!“-Plattform die Tagung „Menschenrechte ins Ernährungssystem“. Nun ist unsere Tagungsdokumentation fertig.

  • Presse
  • Agrarsystem

FIAN unterstützt bäuerliches Milch-Manifest

Überproduktion und Exportoffensive bedrohen Recht auf Nahrung

Wien 31.3.2016 FIAN Österreich unterzeichnete heute als Teil eines breiten gesellschaftlichen Bündnisses mit Milchbäuerinnen und -bauern das Milch-Manifest der IG Milch, der ÖBV – Via Campesina Austria und der Grünen Bauern und Bäuerinnen am Milchfest am Morzinplatz in Wien.

  • Presse
  • Recht auf Nahrung
  • Agrarsystem

Weltfrauentag: Frauenrechte stärken, um Mangelernährung zu bekämpfen

Hunger ist weiblich. Weltweit hungern nahezu eine Milliarde Menschen. 70 Prozent davon sind Frauen. Die meisten leiden an chronischem Hunger. Dies ist keine Folge eines Mangels an Nahrungsmitteln, sondern eine Folge der unzureichenden Durchsetzung ihrer Rechte, speziell ihrer Frauenrechte.

  • Presse
  • Konzerne
  • Agrarsystem

Profit-Interessen dominieren Klimagipfel in Paris

NGO-Bündnis: Klimakrise ist die Folge unseres Wirtschaftssystems

Wien, 24.11.2015 - Mit einer Aktion vor dem Parlament verdeutlicht heute ein breites NGO-Bündnis (1), wie sehr Profit-Interessen multinationaler Konzerne und des Finanzsektors die Klimaverhandlungen in Paris dominieren. Das Bündnis fordert einen Systemwandel, der an den Ursachen des Klimawandels ansetzt.

  • Presse
  • Konzerne
  • Agrarsystem

NEIN zur „Climate Smart Agriculture”

Über 350 Organisationen in Österreich und weltweit rufen zum Umdenken in der Landwirtschafts- und Klimapolitik auf

  • Presse
  • Recht auf Nahrung
  • Konzerne
  • Agrarsystem

Mangelernährung braucht keine High-Tech-Lösungen

Neuer Right to Food and Nutrition Watch veröffentlicht

Einfluss von Lebensmittelkonzernen nimmt zu, Industrie schlägt aus Mangelernährung Profite

  • Konzerne
  • Agrarsystem

‚Fortschritt‘ in der Neuen Allianz? Nicht für Afrikas Kleinbäuer_innen!

Stellungnahme der Zivilgesellschaft zur G8 New Alliance for Food Security and Nutrition in Africa

Ein Bündnis aus 91 zivilgesellschaftlichen Organisationen (darunter FIAN) kritisiert die G8-Initiative „Neue Allianz für Ernährungssicherheit“ scharf. Unter dem Deckmantel der Armutsbekämpfung werden Konzerninteressen befördert und Konzernmacht verfestigt. Die „Neue Allianz“ diskriminiert kleinbäuerliche, vielfältige und nachhaltige Ernährungssysteme, die das eigentliche Potenzial für Ernährungssicherung in Afrika darstellen.

  • Presse
  • Recht auf Nahrung
  • Agrarsystem

G7-Gipfel: Neue Allianz für Ernährungssicherung fördert Konzerndominanz in Afrika

Maßnahmen unter dem Deckmantel der Hungerbekämpfung gefährden Recht auf Nahrung

Wien/München, 05.06.2015 – Im Vorfeld des G7-Gipfels vom 7. - 8. Juni in Elmau bekräftigt FIAN: Die G7 besitzt keine demokratische Legitimation, um über zentrale Weichenstellungen der Welternährung zu entscheiden. Die G7-Initiative „Neue Allianz für Ernährungssicherung“ hat sich zwar die Hungerbekämpfung in Afrika auf die Fahnen geschrieben, im Vordergrund steht jedoch die Förderung des Agribusiness aus den G7-Staaten.

nach oben