Mubende – Uganda: Militär, Vertreibung und Kaffeeplantagen

2017-08-24_Borehole-Kyriamakobe-1.JPG

2001 wurden im ugandischen Bezirk Mubende über 2000 Menschen von der ugandischen Armee aus ihren Dörfern vertrieben, weil die ugandische Regierung das Land an die Kaweri Kaffee-Plantage verpachtet hatte. Kaweri ist eine Tochterfirma der Neumann Kaffee Gruppe in Hamburg. Bei dieser Vertreibung wurden alle Häuser, Felder und Nahrungsmittel zerstört. Die Betroffenen mussten ohne jeglichen Schutz und Nahrungsmittel in den angrenzenden Wäldern kampieren. Bis heute sind diese Menschen aufgrund fehlenden Zugangs zu Land oder anderen ausreichenden Einkommensquellen in schwerwiegendem Ausmaß Hunger und Mangelernährung sowie Verletzungen weiterer wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Menschenrechte ausgesetzt.

Bis heute wurden die Vertriebenen nicht entschädigt. Doch sie fordern ihre Rechte ein. Dabei wirkt FIAN unterstützend mit, damit die begangenen Menschenrechtsverletzungen geahndet, die Opfer angemessen entschädigt und das Recht auf Nahrung realisiert werden kann.

Die vom Hohen Gericht in Kampala am 1. Juli 2019 angeordnete Mediation sollte ursprünglich am 28. August abgeschlossen sein. Bisher hat die ugandische Regierung aber lediglich ein unzureichendes Angebot vorgelegt, von Seiten des Konzerns kam gar kein Angebot. Das Mediationsverfahren läuft also weiter, die Frist wurde bei der Gerichtsverhandlung vom 2. Dezember vom Richter am Hohen Gericht in Kampala noch einmal um zwei Wochen bis zum 16. Dezember verlängert. Wir bleiben dran und informieren Sie auch weiterhin!

Mehr Artikel zu Uganda
nach oben