Konzernatlas 2017: Machtkonzentration in der Agrarindustrie

Der Konzernatlas 2017, veröffentlicht von der Heinrich-Böll-Stiftung, der Rosa-Luxemburg-Stiftung, BUND, Oxfam und Germanwatch, bietet detaillierte Informationen zur Marktkonzentration in der Agrar- und Lebensmittelindustrie. Er beschreibt die globale Dominanz von Großkonzernen und einen neuen Trend zu Mega-Fusionen. Bauern und Bäuerinnen sowie Arbeiter und Arbeiterinnen sind dieser Marktmacht von Konzernen schutzlos ausgeliefert. Die Folgen sind ruinöse Preise für bäuerliche Betriebe und Hungerlöhne für Arbeiter und Arbeiterinnen. Die bäuerliche Landwirtschaft und das traditionelle Handwerk werden verdrängt.

Die vier Konzerne Archer Daniels Midland, Bunge, Cargill und Louis Dreyfus dominieren beispielsweise seit vielen Jahren den Im- und Export von Agrarrohstoffen wie Weizen, Mais und Sojabohnen. Gemeinsam sind sie als „ABCD-Gruppe“ oder einfach „ABCD“ bekannt. Entlang der gesamten Lieferkette finden derzeit weitere Konzentrationsprozesse statt. Dabei scheint kein Ende in Sicht: Übernahmen wie die von Monsanto durch Bayer oder Syngenta durch ChemChina können im Jahr 2017 Wirklichkeit werden.

Unter der Überschrift „Die zweite Ernte der Agrarhändler“ beleuchtet Roman Herre, Agrarreferent bei FIAN Deutschland, die Risiken des Handels mit Agrarrohstoffen.

Den Konzernatlas 2017 finden Sie hier

Konzerne müssen für Menschenrechts- und Umweltverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden

Transnationale Konzerne und Unternehmen, die Lieferketten kontrollieren, bleiben in der Regel straffrei, wenn es um Menschenrechtsverletzungen geht, die oft mit Landraub und Umweltverschmutzung zusammenhängen. Am Montag, 24. Oktober, treffen sich Staaten eine Woche lang im UN-Menschenrechtsrat in Genf, um die langjährigen Verhandlungen über ein Abkommen fortzusetzen, das sie zur Verantwortung ziehen soll.

Kambodscha: Von deutscher Bundesregierung geförderte Studie bestätigt gravierende Probleme im Mikrokreditsektor

Eine vom deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderte Studie bestätigt das Problem der weitverbreiteten Überschuldung in Kambodscha durch Mikrokredite. Dieses führt zu einer „bedenklich hohen“ und „nicht akzeptablen“ Zahl von Landverkäufen. Wichtige Geber des kambodschanischen Mikrofinanzsektors sind verschiedene europäische und multinationale Entwicklungsbanken sowie private „ethische“ Investoren wie Oikocredit, Triodos Bank, Invest in Visions, Vision Microfinance und mit kleineren Beträgen die Bank im Bistum Essen und GLS Bank.
 

nach oben