Alarmierender Bericht über die Auswirkungen von Agrotoxika in Lateinamerika und der Karibik

Ein aktueller Bericht der FIAN-Sektionen in Lateinamerika zeigt Verletzungen des Rechts auf Nahrung auf, indem er Daten und Zeugenaussagen aus acht Ländern in Lateinamerika und der Karibik zusammenstellt.

Foto: FIAN International


Am 27.4.2021 stellten die lateinamerikanischen Sektionen von FIAN International den Bericht „Toxic Pesticides in Latin America: Violations of the Right to Adequate and Nutrition“ bei einer gut besuchten Online-Veranstaltung vor.

Die 108-seitige Publikation enthält Daten und Berichte über die Auswirkungen dieser giftigen Substanzen in acht Ländern in Lateinamerika und der Karibik: Brasilien, Kolumbien, Paraguay, Ecuador, Honduras, Guatemala, Mexiko und Haiti.

Der Bericht dokumentiert, wie Pestizide nicht nur die Umweltgesundheit, sondern auch die der Menschen beeinträchtigen. Sie behindern die Umsetzung des Menschenrechts auf Nahrung. Der Bericht identifiziert auch ein weit verbreitetes Muster in den Geschäftsstrategien von Unternehmen in der Region, das auf der unternehmerischen Vereinnahmung von öffentlichen Institutionen und Territorien beruht.

Über 700 Teilnehmer nahmen an der Online-Veröffentlichung des Berichts teil. Während der Veranstaltung präsentierten Juan Carlos Morales González von FIAN Kolumbien und der Forscher Leonardo Melgarejo die wichtigsten Ergebnisse und Schlussfolgerungen des Berichts. Betroffene Gemeinden in Brasilien, Haiti und Paraguay berichteten über die verheerenden und zerstörerischen Auswirkungen von Pestiziden auf ihre Lebensgrundlagen. Anschließend analysierten die Geografin Larissa Bombardi, Autorin von „Geography of the Use of Agrochemicals in Brazil and Connections with the European Union“, und der UN-Sonderberichterstatter für Giftstoffe und Menschenrechte, Marcos Orellana, die Ergebnisse des Berichts und ihre Standpunkte. Berichterstatter Orellana stellte klar:

"Die Tatsache, dass bestimmte Arten der Verschmutzung legal sind, rechtfertigt nicht die Verletzung von Menschenrechten ... gefährliche Substanzen müssen beseitigt werden". Er betonte weiter: "Die gemeinsame Verantwortung von exportierenden und importierenden Ländern ... die Verpflichtung der Nationen, die Exposition gegenüber toxischen Substanzen zu verhindern, basiert auf Menschenrechten".

Als Folge der in diesem Bericht dokumentierten Arbeit wird FIAN International in Kürze eine Beschwerde bei den zuständigen Sonderberichterstattern der Vereinten Nationen einreichen. Diese bezieht sich auf den während der Online-Veranstaltung vorgestellten brasilianischen Fall, bei dem die Luftbegasung als Waffe eingesetzt wurde, um Landarbeiter aus einem umstrittenen Gebiet in Pernambuco zu vertreiben.

Am 5. Mai wird dieser Bericht in einem weiteren Online-Seminar einem weltweiten Publikum vorgestellt: Dabei wird FIAN International die Ergebnisse einer Studie über die Erfahrungen von Landwirten erläutern, die sich auf den Weg zu pestizidfreien Gemeinschaften und Lebensmittelsystemen machen.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Ana María Suárez Franco, suarez-franco[at]fian.org

Den Bericht finden Sie hier (Englisch).

Eine Existenzsicherung, die vor Armut schützt, ist dringend notwendig!

2021 waren 17% der Bevölkerung in Österreich armutsbetroffen, wovon fast ein Viertel Kinder sind. Das sind 1.519.000 Menschen, davon 368.000 Kinder. Angesichts der Teuerung von Nahrungsmitteln und Energie steigt die Nachfrage bei Sozialmärkten und anderen Ausgabestellen, wo Lebensmittel zu stark reduzierten Preisen oder umsonst verteilt werden. Ein Mittel, um Armut nachhaltig zu bekämpfen sind sie jedoch nicht. Es braucht Maßnahmen der öffentlichen Hand, die die Existenzsicherung und somit auch das Recht auf Nahrung gewährleisten.

Tag des Kleinbäuerlichen Widerstands: Kleinbäuerliche Saatgutsysteme stärken Ernährungssouveränität, Biodiversität und Klimaresilienz

Am Internationalen Tag des Kleinbäuerlichen Widerstands, dem 17. April, schließt FIAN sich den weltweiten bäuerlichen Bewegungen an. Wir weisen auf die anhaltende Unterdrückung von Bäuer*innen, Landarbeiter*innen und indigenen Völkern hin - insbesondere von Frauen, die den größten Teil der Weltbevölkerung ernähren, aber noch wenig Einfluss auf die Ernährungspolitik haben. 

Neue Dimension der globalen Ernährungskrise durch Ukrainekrieg bedarf koordinierter politischer Reaktion

Mechanismus der Zivilgesellschaft und indigener Völker (CSIPM) fordert außerordentliche Plenarsitzung des UN-Ausschusses für Welternährungssicherheit (CFS), um sich mit der neuen Dimension der globalen Nahrungsmittelkrise zu befassen. Bisher vorgeschlagene Lösungen verfehlen das Ziel, einen echten Wandel herbeizuführen und künftige Krisen zu verhindern.

nach oben