Weltfrauentag: Frauenrechte stärken, um Mangelernährung zu bekämpfen

Hunger ist weiblich. Weltweit hungern nahezu eine Milliarde Menschen. 70 Prozent davon sind Frauen. Die meisten leiden an chronischem Hunger. Dies ist keine Folge eines Mangels an Nahrungsmitteln, sondern eine Folge der unzureichenden Durchsetzung ihrer Rechte, speziell ihrer Frauenrechte.

Hauptursache von Hunger ist Diskriminierung - nur gleiche Rechte machen satt

FIAN Österreich und das entwicklungspolitische Frauennetzwerk WIDE machen anlässlich des Weltfrauentags am 8.März darauf aufmerksam, dass Frauen noch immer in vielen Gesellschaften diskriminiert und an der Verwirklichung ihrer Menschenrechte gehindert werden. Frauen haben beschränkten Zugang zu und Kontrolle über natürliche Ressourcen wie Land, Wasser, Saatgut, werden im Haushalt bezüglich des Zugangs zu Nahrung benachteiligt und ihre Menschenrechte werden nur unzureichend geschützt.

 

 

Anreicherung von Nahrung keine langfristige Lösung

Internationale Programme zur Bekämpfung von Mangel- und Unterernährung fokussieren sich aktuell auf Frauen während der Schwangerschaft und auf Kleinkinder. Die darin propagierten technischen und marktbasierten Ansätze, wie die Anreicherung von Grundnahrungsmitteln mit Vitaminen, sind unzureichend, kurzfristig und profitorientiert. Sie werden Mangel- und Unterernährung nicht beenden, sondern treiben Frauen nur weiter in Abhängigkeiten. Sie dienen vor allem transnationalen Konzernen dazu, neue Märkte zu erschließen und ihre Profite zu steigern. Reproduktive Rechte von Frauen werden meist ausgeblendet. Frauen dürfen nicht auf ihre Rolle als Mütter reduziert werden, sondern die Verwirklichung der Frauenrechte muss Selbstzweck sein. Um Hunger und Mangelernährung langfristig zu bekämpfen, muss das Recht auf Nahrung für alle gleichermaßen durchgesetzt und die Diskriminierung von Frauen beendet werden.

 

Veranstaltungshinweis in Genf zu „Recht auf Nahrung und Frauenrechte“

Side Event to the 31st Regular Session of the Human Rights Council
Tuesday 8th March 2016, 12:00-13:30
Geneva, Palais des Nations, Room XVIII
Media enquiries: Alejandra del Rey, delrey@fian.org
Flyer/Kurzprogramm: www.fian.org/en/news/article/no_right_to_food_and_nutrition_without_womens_rights/

Weitere Informationen: www.fian.at, www.wide-netzwerk.at

Rückfragehinweis: FIAN Österreich - Linnéa Richter, linnea.richter@fian.at

Eine Existenzsicherung, die vor Armut schützt, ist dringend notwendig!

2021 waren 17% der Bevölkerung in Österreich armutsbetroffen, wovon fast ein Viertel Kinder sind. Das sind 1.519.000 Menschen, davon 368.000 Kinder. Angesichts der Teuerung von Nahrungsmitteln und Energie steigt die Nachfrage bei Sozialmärkten und anderen Ausgabestellen, wo Lebensmittel zu stark reduzierten Preisen oder umsonst verteilt werden. Ein Mittel, um Armut nachhaltig zu bekämpfen sind sie jedoch nicht. Es braucht Maßnahmen der öffentlichen Hand, die die Existenzsicherung und somit auch das Recht auf Nahrung gewährleisten.

Tag des Kleinbäuerlichen Widerstands: Kleinbäuerliche Saatgutsysteme stärken Ernährungssouveränität, Biodiversität und Klimaresilienz

Am Internationalen Tag des Kleinbäuerlichen Widerstands, dem 17. April, schließt FIAN sich den weltweiten bäuerlichen Bewegungen an. Wir weisen auf die anhaltende Unterdrückung von Bäuer*innen, Landarbeiter*innen und indigenen Völkern hin - insbesondere von Frauen, die den größten Teil der Weltbevölkerung ernähren, aber noch wenig Einfluss auf die Ernährungspolitik haben. 

Neue Dimension der globalen Ernährungskrise durch Ukrainekrieg bedarf koordinierter politischer Reaktion

Mechanismus der Zivilgesellschaft und indigener Völker (CSIPM) fordert außerordentliche Plenarsitzung des UN-Ausschusses für Welternährungssicherheit (CFS), um sich mit der neuen Dimension der globalen Nahrungsmittelkrise zu befassen. Bisher vorgeschlagene Lösungen verfehlen das Ziel, einen echten Wandel herbeizuführen und künftige Krisen zu verhindern.

nach oben