Saatgut - in wessen Hand?

Kamingespräch zum Right to Food and Nutrition Watch - Konzerndominanz am Saatgutmarkt: Menschenrechte in Gefahr.

Anlässlich des diesjährigen „Right to Food and Nutrition Watch“ zum Thema „Keeping Seeds in Peoples Hands“, veranstalten FIAN Österreich und Brot für die Welt ein Kamingespräch mit Vertreter_innen von Arche Noah, ÖBV-Via Campesina Austria, Brot für die Welt und FIAN Österreich.

Durch die Unterzeichnung der Fusionsvereinbarung der Saatgut- und Chemie-Giganten, Bayer und Monsanto, droht sich die Machtkonzentration am globalen Agrarmarkt noch zu verstärken. Der Diskurs um Saatgut ist zumeist technisch geprägt und die NGO-Kritik beschränkt sich oft auf Gesetzgebungen und (De-)Regulierungen von Märkten. Wir wollen den Diskurs um die menschenrechtliche Perspektive erweitern und vor diesem Hintergrund die Folgen der Marktkonzentration für das Recht auf Nahrung diskutieren.

Gesprächsteilnehmer*innen:

Iga Niznik, Arche Noah: Saatgut - Privateigentum versus Gemeingut
Melanie Oßberger, FIAN Österreich: Mangelernährung und Biodiversität
Florian Walter, ÖBV - Via Campesina Austria: kleinbäuerliche Landwirtschaft, Saatgut und Welternährung
Aleksandra Kolodziejczyk, Brot für die Welt: Zugang zu Ressourcen und Frauenrechte

Im Fokus des Kamingesprächs stehen die Fragen:
Wie sind die aktuellen Entwicklungen menschenrechtlich zu bewerten? Welcher Stellenwert kommt dem Zugang zu Saatgut im Vergleich zu anderen produktiven Ressourcen wie Land und Wasser zu?

Außerdem wollen wir Raum schaffen, um Alternativen, wie lokale Saatgutbanken, aufzuzeigen. Ebenso sollen Beispiele für Strategien und Erfolge von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern im Kampf für farmers' rights und ihren Zugang zu Saatgut gegeben werden. Das Ziel der Veranstaltung ist die Vernetzung und der Austausch von NGOs und interessiertem Fachpublikum zu den Themen Saatgut, Biodiversität und Menschenrechte

www.righttofoodandnutrition.org/watch

Anmeldung bei andrea.kalcher@fian.at

 

Petition "Menschenrechte brauchen Gesetze!"

Für den Schutz der Menschenrechte bei internationalen Unternehmenstätigkeiten gibt es bislang nur unverbindliche Leitprinzipien. Diese freiwilligen Vorgaben sind nicht ausreichend, denn trotzdem werden die Menschenrechte von vielen Millionen Kleinbäuer*innen und anderen im Ernährungssystem Beschäftigten, die in globalen Wertschöpfungsketten eingebunden sind, permanent verletzt. Es braucht verbindliche Regulierungen, um Verstöße gegen das Recht auf Nahrung zu verhindern oder Gerechtigkeit für Betroffene herzustellen. Ein Lieferkettengesetz ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Hunger und Mangelernährung und für die Umsetzung der UN-Erklärung für die Rechte von Kleinbäuer*innen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten. 

nach oben