FOODFirst Magazin 2-2021

Seit nunmehr drei Jahren wartet man bei den Vereinten Nationen in Genf auf den Staatenbericht Österreichs über die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechte.
Österreich entzieht sich damit seit 2018 der Prüfung durch den zuständigen Ausschuss.
Nichtsdestotrotz hat eine zivilgesellschaftliche Allianz nun einen Parallelbericht erarbeitet, der einen genauen Blick auf die extraterritorialen Staatenpflichten Österreichs wirft und eine Reihe von Empfehlungen für Verbesserungen abgibt. Dieser Bericht ergänzt den bereits 2020 erschienenen Parallelbericht über soziale Rechte in Österreich. Beide Parallelberichte wurden von FIAN Österreich organisiert.
In dieser Ausgabe möchten wir Sie über die wesentlichen Inhalte des neuen Parallelberichts informieren. Gleichzeitig erklärt Martin Kainz in seinem Beitrag, welche Rolle Parallelberichte im System der Vereinten Nationen spielen.

Sie wollen ein Probeexemplar anfordern? Melden Sie sich gerne unter office@fian.at

Inhalte:

THEMA
2 Parallelbericht zu Österreichs extraterritorialen Staatenpflichten
4 Der Parallelbericht und die Menschenrechts-Instrumente der Vereinten Nationen
6 Gütesiegel: Durch Konsum die Welt retten?
8 Zahnlose Selbstverpflichtungen: Wie Gütezeichen die Umwelt zerstören

WELTWEIT
10 Eilaktion! Ecuador - 77 Familien von expandierender Garnelenzucht bedroht
11 Philippinen: Erste Erfolge für Eilaktionen
11 Petition: Freiheit für inhaftierte Naturschützer-*innen in Kambodscha
12 Fallarbeit in Uganda und Sambia
13 Zapatistas – Eine Geschichte von Widerstand und Solidarität

ERNÄHRUNGSSYSTEME
14 Wie Konzerne den UN-Ernährungsgipfel kapern

FIAN INTERN
16 Neue Gesichter in Büro und Vorstand

nach oben