EILAKTION! Uganda: Trotz gerichtlicher Einigung bisher Keine Entschädigung

Bitte unterstützen Sie mit uns die Betroffenen in Uganda!

Foto: „Wo bleibt die Gerechtigkeit?“ Protest von Betroffenen (FIAN)

Die Vertriebenen der Kaffeeplantage der deutschen Neumann Kaffee Gruppe in Uganda haben weiterhin keine Gewissheit, ob sie für den Verlust ihres Besitzes entschädigt werden. 258 der ursprünglich 401 Kläger*innen haben 2021 das Angebot der ugandischen Staatsanwaltschaft angenommen, sie mit 2001 berechneten (sehr geringen) Beträgen für den Verlust ihres Besitzes zu entschädigen und eine Pauschale für die Verfahrenskosten auszuzahlen.

Im Februar 2022 hat der zuständige Richter diese Übereinkunft in Kraft gesetzt. Gemäß seiner Verfügung hätte der Staat die Entschädigung bis zum 30. Juni 2022 überweisen müssen. Dies hat er jedoch weder getan, noch hat er sich dazu geäußert.

Die 285 Familien befürchten, dass der ugandische Staat der richterlichen Anordnung nicht folgen wird und haben FIAN um Unterstützung gebeten. Bitte senden Sie den Brief mit Ihrer Unterschrift und Adresse nach Uganda (Porto: 1,90 €). Zusätzlich können Sie den Brief auch an die unten angegebenen Adressen senden (digital oder als Brief).

Das Engagement ist wichtig und zeigt Wirkung. Ganz aktuell haben uns Betroffene berichtet, dass die ausländische Unterstützung viele weitere Vertreibungen verhindert hat: „Die Investoren haben jetzt Angst, weil sie gehört haben, was mit Kaweri passiert ist. Wir sind so dankbar für diese Unterstützung. Jetzt wissen sie, dass wir als Menschen auch Macht haben!“

Der Brief zur Eilaktion kann hier heruntergeladen werden.

Bitte senden Sie den Brief an:

Attorney General
Mr. Kiryowa Kiwanuka
PO Box 7183, Parliament Avenue
Kampala, Uganda

Und an:

Ugandisches Generalkonsulat
Breitenfurterstraße 219
1230 Wien
Email: consulategeneral@uganda.at

 

Bitte senden Sie eine Kopie des Schreibens an:

Human Rights Committee of Parliament of Uganda
P.O Box 7178, Kampala, Uganda
Email: clerk@parliament.go.ug

Uganda Human Rights Commission
P.O Box 4929, Kampala, Uganda
Email: uhrc@uhrc.ug

Uganda Investment Authority
P.O. Box 7418, Kampala, Uganda
Email: info@ugandainvest.go.ug

Austrian Consulate in Kampala
P.O. Box 11273, Kampala, Uganda
Email: austrianconsulate@infocom.co.ug

Bitte verwenden Sie bei Emails folgenden Betreff:

Outstanding compensation to evictees of Kaweri Coffee Plantation Ltd.


Bitte senden Sie uns eine Nachricht, wenn Sie sich an die ugandische Regierung wenden:

Tina Wirnsberger

tina.wirnsberger@fian.at

Gertrud Falk

g.falk@fian.de

Brief zur Eilaktion

Konzerne müssen für Menschenrechts- und Umweltverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden

Transnationale Konzerne und Unternehmen, die Lieferketten kontrollieren, bleiben in der Regel straffrei, wenn es um Menschenrechtsverletzungen geht, die oft mit Landraub und Umweltverschmutzung zusammenhängen. Am Montag, 24. Oktober, treffen sich Staaten eine Woche lang im UN-Menschenrechtsrat in Genf, um die langjährigen Verhandlungen über ein Abkommen fortzusetzen, das sie zur Verantwortung ziehen soll.

Kambodscha: Von deutscher Bundesregierung geförderte Studie bestätigt gravierende Probleme im Mikrokreditsektor

Eine vom deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderte Studie bestätigt das Problem der weitverbreiteten Überschuldung in Kambodscha durch Mikrokredite. Dieses führt zu einer „bedenklich hohen“ und „nicht akzeptablen“ Zahl von Landverkäufen. Wichtige Geber des kambodschanischen Mikrofinanzsektors sind verschiedene europäische und multinationale Entwicklungsbanken sowie private „ethische“ Investoren wie Oikocredit, Triodos Bank, Invest in Visions, Vision Microfinance und mit kleineren Beträgen die Bank im Bistum Essen und GLS Bank.
 

Eine Existenzsicherung, die vor Armut schützt, ist dringend notwendig!

2021 waren 17% der Bevölkerung in Österreich armutsbetroffen, wovon fast ein Viertel Kinder sind. Das sind 1.519.000 Menschen, davon 368.000 Kinder. Angesichts der Teuerung von Nahrungsmitteln und Energie steigt die Nachfrage bei Sozialmärkten und anderen Ausgabestellen, wo Lebensmittel zu stark reduzierten Preisen oder umsonst verteilt werden. Ein Mittel, um Armut nachhaltig zu bekämpfen sind sie jedoch nicht. Es braucht Maßnahmen der öffentlichen Hand, die die Existenzsicherung und somit auch das Recht auf Nahrung gewährleisten.

nach oben