UN-Vollversammlung: Neue Bauernrechteerklärung in Kraft

Zivilgesellschaftliche Organisationen fordern konsequente Umsetzung durch die Bundesregierung

Wien, 18.12.2018. Nach jahrelangen Verhandlungen hat die UN-Vollversammlung gestern die Erklärung der „Rechte von Kleinbauern und -bäuerinnen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten“ in Kraft gesetzt. Damit werden Kleinbauern und -bäuerinnen und andere Gruppen wie Landarbeiter*innen besser vor Menschenrechtsverletzungen geschützt. Ein Bündnis aus 16 österreichischen bäuerlichen Organisationen und Menschenrechts- und Entwicklungsorganisationen fordert: Die österreichische Bundesregierung muss sich zur UN-Erklärung bekennen und sie schnellstmöglich umsetzen. Bei der finalen Abstimmung im Plenum der UN-Vollversammlung in New York stimmte eine große Mehrheit für die UN-Erklärung. 121 Staaten votierten dafür, 8 dagegen und 54 enthielten sich, so auch die österreichische Bundesregierung.

Die Annahme der UN-Bauernrechteerklärung ist ein historischer Tag für die Menschenrechte. Sie fasst zum ersten Mal die Rechte von Kleinbauern und -bäuerinnen und anderen Menschen, die in ländlichen Gebieten arbeiten, in einem Menschenrechtsinstrument zusammen und stellt sie so unter besonderen Schutz. „Der Kampf um Land und Wasser hat sich verschärft, die Saatgutvielfalt ist durch die zunehmende Kommerzialisierung von wenigen Hochertragssorten und deren Eigentumsschutz bedroht. Menschen, die sich für die Rechte von Kleinbäuerinnen und –bauern einsetzen, sind politischer Gewalt und Verfolgung ausgesetzt”, so Nina Hechenberger von Brot für die Welt Österreich.

„Wir freuen uns, dass endlich jene Menschen, mit denen wir seit 40 Jahren Fairen Handel betreiben, die notwendige Aufmerksamkeit auf internationaler Ebene bekommen. Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, Plantagenarbeiter*innen, Genossenschafter*innen und alle anderen Menschen, die in kleinstrukturierten ländlichen Bereichen arbeiten, sind nämlich der entscheidende Garant für hochqualitative und gesunde Nahrungsmittel, eine behutsam betriebene Landwirtschaft und den sorgsamen Umgang mit Ökosystemen. Die schweren Bedingungen und fehlende Rechte in allen Belangen ihres Lebens, werden durch die Erklärung benannt und anerkannt. Die Erklärung ist endlich auch ein öffentliches Bekenntnis gegen ungerechte Handelsstrukturen, welche die Produzent*innen systematisch benachteiligen, auch wenn das Abstimmungsverhalten die Machtverhältnisse der Ungerechtigkeit widerspiegelt”, so Gudrun Danter von der ARGE Weltläden.

Die UN haben mit der Erklärung die Rechte und Pflichten für Staaten zum menschenrechtlichen Schutz von kleinbäuerlichen Erzeuger*innen und anderen auf dem Land arbeitenden Menschen klar definiert. Die UN-Erklärung bietet Staaten einen Leitfaden, mit dem sie nationale Gesetze und Politiken nun entlang der Rechte von kleinbäuerlichen Erzeuger*innen ausrichten können. Die österreichische Bundesregierung hat sich bei den bisherigen Abstimmungen stets enthalten. „Nach der gestrigen Annahme muss sich Österreich klar zur Erklärung bekennen und zügig einen Prozess einleiten, um die in der Erklärung definierten Rechte in der österreichischen Außen- und Landwirtschaftspolitik umzusetzen“, so Brigitte Reisenberger von FIAN Österreich. „Die UN haben die Jahre 2019 bis 2028 zur Dekade der bäuerlichen Familienbetriebe erklärt. Es gibt keinen besseren Weg diese Dekade zu starten, als der UN-Bauernrechteerklärung die breitest mögliche Unterstützung zu gewähren.”

„Die schwierigen Verhandlungen haben gezeigt, dass sich ohne den Druck bäuerlicher Bewegungen und weiterer zivilgesellschaftlicher Organisationen weltweit wenig bewegt. Wir werden uns mit langem Atem für deren Umsetzung stark machen, damit Kleinbauern und -bäuerinnen weltweit ein gutes Leben führen können“, so David Jelinek von der Österreichischen Berg- und Kleinbäuer_innen Vereinigung, ÖBV- Via Campesina.

Die internationale Bauernorganisation La Via Campesina hat Anfang der 2000er Jahre einen politischen Prozess zur Erarbeitung einer UN-Erklärung der Rechte von Kleinbauern und -bäuerinnen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten, initiiert. In Österreich steht ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen hinter der UN-Erklärung: ÖBV- Via Campesina Austria, FIAN Österreich, Brot für die Welt Österreich, Koordinierungsstelle der Österreichischen Bischofskonferenz, FAIRTRADE Österreich, Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar, Attac Österreich, Arche Noah, Katholische Frauenbewegung Österreichs, Welthaus Diözese Graz-Seckau, Welthaus Linz, Sezonieri - Kampagne für die Rechte von Erntehelfer_innen in Österreich, Südwind, Arbeitsgemeinschaft Weltläden, Kindernothilfe, EZA Fairer Handel und Finance and Trade Watch.

Kontakt: Brigitte Reisenberger, brigitte.reisenberger@fian.at, 0699 18 33 00 33

Finale Version UN-Erklärung: "UN Declaration for the Rights of Peasants and Other People Working in Rural Areas" (Offizielle Version vom 17.12. folgt)

Hintergrundinformationen

Indien: Kleinbäuer:innen in Odisha weiterhin von Vertreibung und Umweltzerstörung bedroht

Seit 2005 protestiert die Landbevölkerung im Bezirk Jagatsinghpur (Bundestaat Odisha) gegen Umweltzerstörung und die unrechtmäßige Aneignung ihres Landes. Dort sollen Industrieanlagen und Infrastruktur – darunter Stahl- und Zementwerke, ein Kraftwerk und ein Hafen – errichtet werden. FIAN Österreich rief in Zusammenarbeit mit FIAN International im März 2022 zu einer Briefaktion auf, um mehr als 40.000 Kleinbäuer*innen, Landarbeiter*innen und Fischer*innen vor dem Verlust ihrer Lebensgrundlagen zu schützen. Zu Jahresbeginn berichtet der Sprecher der Bewegung von Polizeirepression, gewaltsamen Übergriffen und zunehmenden Festnahmen und erneuert dringend die Forderungen.

Das Recht auf Nahrung in Europa

Die Ernährungsunsicherheit und Armut nehmen weltweit zu. Auch in Europa. Nach Schätzungen von Eurostat waren 21,7% der EU-Bevölkerung im Jahr 2021 armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. Viele stellen sich u.a. die Frage: Heizen oder Essen? Die existierenden Maßnahmen und Programme kommen für viele zu kurz. Es ist essenziell, dass die Staaten den Zugang zu einer selbstbestimmten, angemessenen und ausreichenden Ernährung sichern.

Mikrofinanzkrise: OECD-Beschwerde gegen Oikocredit

Mikrokredite entpuppen sich in Kambodscha seit Jahren als Schuldenfalle. Während sie europäischen Investoren Profite bringen, führen sie vor Ort zu Landverlust, Armut und Menschenrechtsverletzungen. Trotzdem hat der sogenannte „ethische“ Investor Oikocredit seine Investitionen in Kambodscha sogar noch erhöht. Drei NGOs legen daher nun Beschwerde gegen Oikocredit bei der OECD ein.

Konzerne müssen für Menschenrechts- und Umweltverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden

Transnationale Konzerne und Unternehmen, die Lieferketten kontrollieren, bleiben in der Regel straffrei, wenn es um Menschenrechtsverletzungen geht, die oft mit Landraub und Umweltverschmutzung zusammenhängen. Am Montag, 24. Oktober, treffen sich Staaten eine Woche lang im UN-Menschenrechtsrat in Genf, um die langjährigen Verhandlungen über ein Abkommen fortzusetzen, das sie zur Verantwortung ziehen soll.

nach oben