Programm Vienna+20 Aktionswoche

Wien im Zeichen der globalen Menschenrechtsbewegung 24.-28. Juni 2013 Ende Juni steht Wien im Zeichen der globalen Menschenrechtsbewegung. Auf der zivilgesellschaftlichen Konferenz „Menschenrechte in der Krise“ am 25. und 26. Juni treffen sich Menschenrechtsaktivist_innen aus über 50 Ländern.

Seit der Weltmenschenrechtskonferenz 1993 in Wien sehen sich zusehends mehr Menschen weltweit mit einer Politik konfrontiert, die ihre Rechte missachtet und verletzt. Regierungen nehmen allzu oft den „Krisendiskurs“ zum Vorwand, ihren ersten und wichtigsten Pflichten nicht nachzukommen: Menschenrechte zu achten, zu schützen und zu gewährleisten.

Programm der Vienna+20 Aktionswoche:

25./26. Juni 2013: Vienna+20 CSO-Konferenz: Menschenrechte in der Krise (nur mehr für Teilnehmer_innen und Beobachter_innen geöffnet)
27./28. June 2013: Vienna+20: Advancing the Protection of Human Rights. Achievements, Challenges and Perspectives 20 Years after the World Conference (veranstaltet vom BM für europäische und internationale Angelegenheiten in Zusammenarbeit mit OHCHR, BIM und UNI-ETC), Mehr Informationen dazu hier.

Im Rahmen der Aktionswoche Vienna+20 finden eine Reihe von Veranstaltungen und Aktionen statt. FIAN spielt auf internationaler Ebene und in Österreich eine zentrale Rolle in den Vorbereitungen. Wir freuen uns daher ganz besonders Sie zu einigen Highlights einladen zu dürfen.

Das vollständige Programm und Hintergrundinformationen finden sich auf www.viennaplus20.org


PROGRAMMHEFT 

Infoanfragen bitte an info@viennaplus20.org

Tag des Kleinbäuerlichen Widerstands: Kleinbäuerliche Saatgutsysteme stärken Ernährungssouveränität, Biodiversität und Klimaresilienz

Am Internationalen Tag des Kleinbäuerlichen Widerstands, dem 17. April, schließt FIAN sich den weltweiten bäuerlichen Bewegungen an. Wir weisen auf die anhaltende Unterdrückung von Bäuer*innen, Landarbeiter*innen und indigenen Völkern hin - insbesondere von Frauen, die den größten Teil der Weltbevölkerung ernähren, aber noch wenig Einfluss auf die Ernährungspolitik haben. 

Neue Dimension der globalen Ernährungskrise durch Ukrainekrieg bedarf koordinierter politischer Reaktion

Mechanismus der Zivilgesellschaft und indigener Völker (CSIPM) fordert außerordentliche Plenarsitzung des UN-Ausschusses für Welternährungssicherheit (CFS), um sich mit der neuen Dimension der globalen Nahrungsmittelkrise zu befassen. Bisher vorgeschlagene Lösungen verfehlen das Ziel, einen echten Wandel herbeizuführen und künftige Krisen zu verhindern.

Indien: Vertreibung und Umweltzerstörung in Odisha stoppen - jetzt Eilaktion unterstützen

Seit 2005 protestiert die Landbevölkerung im Bezirk Jagatsinghpur gegen Umweltzerstörung und die unrechtmäßige Aneignung ihres Landes. Dort sollen Industrieanlagen und Infrastruktur – darunter Stahl- und Zementwerke, ein Kraftwerk und ein Hafen – errichtet werden. FIAN ruft zu einer Briefaktion auf, um mehr als 40.000 Bäuer*innen, Landarbeiter*innen und Fischer*innen vor dem Verlust ihrer Lebensgrundlagen zu schützen.

nach oben