Feministisches Handbuch zum Recht auf Nahrung: Rezepte für politische Teilhabe

Inspiriert durch den historischen Widerstand von Frauen in ländlichen Gebieten veröffentlicht FIAN ein Handbuch zur Unterstützung einer transformativen feministischen Ernährungspolitik.

Der "gemeinsame Kochtopf" hat eine historische und politische Bedeutung. Zu verschiedenen Zeiten kamen Frauen in Lateinamerika, die unter autoritären Regimen lebten, beim Kochen um den gemeinsamen Topf zusammen. Sie nutzten diese Strategie, um einen Raum zu schaffen, in dem sie die Freiheit hatten, über Politik zu diskutieren, Widerstands zu organisieren oder ihre eigenen Antworten auf schwere Wirtschafts- und Ernährungskrisen zu entwickeln. Obwohl diese Praxis als solche nicht überall auf der Welt üblich ist, wird die politische Bedeutung und Verwendung des gemeinsamen Kochtopfs über Grenzen und Kontexte hinweg gesehen.

Das Handbuch "Rezepte für Politische Teilhabe" erinnert an die Emanzipation der Frauen durch kollektive Organisation und Wissensaufbau. Der Leitfaden wurde von Menschenrechtsexpertinnen, Aktivistinnen und Landarbeiterinnen entwickelt. Er bietet Frauen in ländlichen Gebieten - unabhängig davon, ob sie lokalen oder nationalen Organisationen angehören - eine praktische Anleitung, wie sie eine Agenda für das Recht auf Nahrung und Ernährung auf der Grundlage aktueller internationaler Menschenrechtsnormen erstellen können.

"Frauen machen Politik und engagieren sich jeden Tag rund um den Globus im politischen Widerstand. Das Ziel von 'Rezepte für politische Teilhabe' ist es, diese unterschiedlichen Erfahrungen und Kenntnisse als Ausgangspunkt für eine transformative feministische Ernährungspolitik zu nutzen", sagt Tina Wirnsberger, Koordinatorin für Kleinbäuer*innenrechte und Frauen bei FIAN Österreich.

Die im gesamten Handbuch vorgeschlagenen Methoden gehen von den Erfahrungen und dem Wissen der Teilnehmerinnen aus, die als "Köchinnen" bezeichnet werden. Der Leitfaden ist so konzipiert, dass er von verschiedenen Gruppen angepasst werden kann, um ihre Bedürfnisse und Prioritäten in Reaktion auf ihre eigenen Lebensrealitäten anzusprechen, und soll Frauen dazu ermutigen, ihre Erfahrungen grenzüberschreitend zu teilen. Diese Diskussion erfüllt verfügbare Instrumente für feministische politische Agenden für das Recht auf Nahrung, etwa die UN-Erklärung für die Rechte von Kleinbäuer*innen und andere Personen die in ländlichen Gebieten arbeiten, mit Leben. Die Debatte findet auch in den Sozialen Medien statt, wo Teilnehmerinnen eingeladen sind, sich unter #CookUpPolitics einzubringen.

"Im Handbuch geht es darum, Räume für Frauen zu schaffen, in denen sie Politik machen können. Es ist ein Beitrag der Anerkennung der politischen Subjektivität von Frauen und ihrer Schlüsselrolle im Kampf für gerechte Ernährungssysteme", so Wirnsberger abschließend.

FIAN Österreich bietet Workshops zu „Rezepte für politische Teilhabe“ an, die sich insbesondere an Organisationen und Personen richten, die mit Frauen aus ländlichen Gebieten des Globalen Süden arbeiten. Gerne können Sie sich für eine Zusammenarbeit an uns wenden.

Zum Download oder Bestellung einer Druckausgabe: Hier

Rückfragen an: Tina Wirnsberger

 

FIAN Österreich legt das Handbuch erstmals in deutscher Übersetzung vor. Sie können es auch auf Englisch und Urdu herunterladen.

Eilaktion: Kleinfischer*innen in Uganda

Der Zweck dieser Briefaktion ist es, die Aufmerksamkeit der ugandischen Regierung auf eine Reihe von Bestimmungen des Fischerei- und Aquakulturgesetzes von 2020 zu lenken. Diese besitzen das Potenzial, die Menschenrechte von Kleinfischer*innen zu untergraben. Wir fordern, dass die Verabschiedung und Umsetzung des Gesetzes gestoppt wird, bis die Bedenken geprüft und angegangen worden sind.

Wie Konzerne den UN-Ernährungsgipfel kapern

Transnationale Agrarkonzerne tragen zu einer wachsenden globalen Hungerkrise bei, verursachen weitreichende Umweltschäden und bedrohen die Gesundheit der Menschen. Durch die Vereinnahmung des UN-Gipfels für Ernährungssysteme haben sie die Tagesordnung des ersten Ernährungsgipfels der Vereinten Nationen auf Lösungen reduziert, die den Profiten der Unternehmen dienen.

UN-Ernährungsgipfel: Vereinte Nationen oder Vereinte Konzerne?

Am 23. September findet die Abschlussveranstaltung des UN-Gipfels für Ernährungssysteme statt. Die im Vorfeld sichtbar gewordene zunehmende politische Rolle von Agrar- und Lebensmittelkonzernen auf den Gipfel ruft heftige Kritik zivilgesellschaftlicher Organisationen auf den Plan: Der Ernährungsgipfel scheint zu einer Spielwiese für die politische Einflussnahme multinationaler Unternehmen zu verkommen. Mit welchen Mechanismen gelingt es multinationalen Konzernen, sich zunehmend Gewicht in der Rechtsetzung zur weltweiten Ernährung zu verschaffen?

nach oben