Entscheidende Fortschritte für UN-Deklaration der Rechte von KleinbäuerInnen

Nach intensiven Verhandlungen im UN-Menschenrechtsrat ist die Arbeitsgruppe der Deklaration für die Rechte von KleinbäuerInnen einen Schritt näher gekommen. Zuvor skeptische Staaten haben entscheidende Rechte zunehmend anerkannt. Dennoch wird weiterhin Widerstand gegen das Recht auf Land und gemeinschaftliche Rechte geleistet. 2018 wird es eine fünfte Verhandlungsrunde geben.

Letzte Woche fand die 4. Sitzung der zwischenstaatlichen Arbeitsgruppe im Menschenrechtsrat in Genf statt. Gegenstand der Verhandlungen war die UN-Deklaration für die Rechte von KleinbäuerInnen und anderen Menschen, die in ländlichen Gebieten arbeiten. An der fünftägigen Sitzung beteiligten sich neben VertreterInnen von UN-Mitgliedsstaaten, soziale Bewegungen, betroffene Gemeinschaften und NGOs aus aller Welt. Nardi Suxo, Vorsitzende der Arbeitsgruppe und bolivianische Botschafterin, hielt fest, dass bei den Verhandlungen entscheidende Fortschritte gemacht wurden und verwies auf die Notwendigkeit einer fünften Sitzung der Arbeitsgruppe, um Inhalte zu verfeinern.

Staaten überdenken zunehmend ablehnende Position

Während zuvor einige Länder der Deklaration mit Skepsis begegneten, wird diese ablehnende Haltung nun mehr und mehr überdacht und die Inhalte der Deklaration werden positiv neubewertet. Aus dem Statement zivilgesellschaftlicher Organisationen und sozialer Bewegungen vom vergangenen Freitag geht hervor, dass entscheidende Rechte „zusehends unbestreitbare Legitimität in der Deklaration gewinnen, indem diese vermehrt in internationalen Instrumenten und nationalen Gesetzgebungen festgehalten werden. Unsere ExpertInnen vor Ort bekräftigen die Dringlichkeit, diese Rechte ohne weitere Verzögerung anzuerkennen". Alle Staaten zeigten generell mehr Bereitschaft, die eng miteinander verwobenen Rechte der ländlichen Bevölkerung zu verhandeln und anzuerkennen. In Österreich haben 2075 Personen eine Petition für die UN-Deklaration unterzeichnet und die österreichische Vertretung im Menschenrechtsrat aufgefordert, konstruktiv an den Verhandlungen teilzunehmen.

Widerstand gegen wichtige Rechte

Trotz positiver Entwicklungen widersetzen sich manche Staaten nach wie vor der Anerkennung entscheidender Rechte von KleinbäuerInnen. Darunter etwa das Recht auf Land oder gemeinschaftliche Rechte, welche unerlässlich sind, um die Ziele der Deklaration zu erfüllen. Einige Staaten zögerten, das Recht auf Land ganzheitlich zu betrachten. Der Zugang sowie die selbstbestimmte Nutzung und Verwaltung von Land sind notwendig, um das Recht auf einen angemessenen Lebensstandard, das Recht auf Gesundheit und das Recht auf kulturelle Teilhabe verwirklichen zu können. Zudem muss der Schutz vor Zwangsräumungen und der Verschmutzung und Zerstörung der Wasserquellen und Fischgründe gewahrt sein.

Andere Staaten wollen die gemeinschaftlichen Rechte der indigenen Bevölkerung beschneiden. Dabei beeinflusst die Anerkennung von kollektiven Rechten auch die Art und Weise ländlicher Gemeinschaften zu arbeiten - vor allem in Bezug auf die Nutzung, den Zugang und die Verwaltung ihrer Ressourcen, die zumeist kollektiv organisiert werden. Im Zuge der Sitzung wurde deshalb auf die Gefahr hingewiesen, dass ein Fokus auf individuelle Rechte nachteilige Effekte für ländliche Gemeinschaften haben oder gar undemokratische Prozesse nach sich ziehen könnte. Dies stünde dem Ziel der Deklaration fundamental entgegen.

Nächstes Jahr wird eine weitere Verhandlungsrunde erwartet. Dort wird das Verständnis dieser entscheidenden Rechte noch weiter gestärkt werden, damit die Deklaration schließlich von allen Staaten angenommen werden kann.

+++

Hintergrundinformationen:
Statement zivilgesellschaftlicher Organisationen und sozialer Bewegungen
Updates aus der Sitzung von La Via Campesina
Beiträge von FIAN zur Sitzung
Europa-weite Petition

Indien: Kleinbäuer:innen in Odisha weiterhin von Vertreibung und Umweltzerstörung bedroht

Seit 2005 protestiert die Landbevölkerung im Bezirk Jagatsinghpur (Bundestaat Odisha) gegen Umweltzerstörung und die unrechtmäßige Aneignung ihres Landes. Dort sollen Industrieanlagen und Infrastruktur – darunter Stahl- und Zementwerke, ein Kraftwerk und ein Hafen – errichtet werden. FIAN Österreich rief in Zusammenarbeit mit FIAN International im März 2022 zu einer Briefaktion auf, um mehr als 40.000 Kleinbäuer*innen, Landarbeiter*innen und Fischer*innen vor dem Verlust ihrer Lebensgrundlagen zu schützen. Zu Jahresbeginn berichtet der Sprecher der Bewegung von Polizeirepression, gewaltsamen Übergriffen und zunehmenden Festnahmen und erneuert dringend die Forderungen.

Das Recht auf Nahrung in Europa

Die Ernährungsunsicherheit und Armut nehmen weltweit zu. Auch in Europa. Nach Schätzungen von Eurostat waren 21,7% der EU-Bevölkerung im Jahr 2021 armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. Viele stellen sich u.a. die Frage: Heizen oder Essen? Die existierenden Maßnahmen und Programme kommen für viele zu kurz. Es ist essenziell, dass die Staaten den Zugang zu einer selbstbestimmten, angemessenen und ausreichenden Ernährung sichern.

Mikrofinanzkrise: OECD-Beschwerde gegen Oikocredit

Mikrokredite entpuppen sich in Kambodscha seit Jahren als Schuldenfalle. Während sie europäischen Investoren Profite bringen, führen sie vor Ort zu Landverlust, Armut und Menschenrechtsverletzungen. Trotzdem hat der sogenannte „ethische“ Investor Oikocredit seine Investitionen in Kambodscha sogar noch erhöht. Drei NGOs legen daher nun Beschwerde gegen Oikocredit bei der OECD ein.

Konzerne müssen für Menschenrechts- und Umweltverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden

Transnationale Konzerne und Unternehmen, die Lieferketten kontrollieren, bleiben in der Regel straffrei, wenn es um Menschenrechtsverletzungen geht, die oft mit Landraub und Umweltverschmutzung zusammenhängen. Am Montag, 24. Oktober, treffen sich Staaten eine Woche lang im UN-Menschenrechtsrat in Genf, um die langjährigen Verhandlungen über ein Abkommen fortzusetzen, das sie zur Verantwortung ziehen soll.

nach oben