Welternährung – Fehler der letzten Krise nicht wiederholen

Menschenrechtsorganisation FIAN präsentiert Analyse zu Ukrainekrieg und kritisiert Initiative von G7 & Weltbank zu Ernährungssicherung

Foto: FIAN Germany

Auf dem Treffen der G7 Entwicklungsminister:innen am 19. Mai in Berlin wurde eine „Globale Allianz für Ernährungssicherung“ ins Leben gerufen. Die Menschenrechtsorganisation FIAN kritisiert, dass mit der Initiative inhaltlich und institutionell ein veraltetes Agrarmodell fortgeschrieben wird, welches die notwendige Transformation unserer Ernährungssysteme blockiert.

„Die aktuelle Krise ist vornehmlich eine Krise der Abhängigkeiten. Abhängigkeiten von Energieimporten, Nahrungsmittelimporten oder auch dem Import von chemischen Düngern. Die Initiative von G7 und Weltbank setzt auf genau diese Abhängigkeiten, anstatt sie zu verringern“, so FIAN-Österreich Geschäftsleiter Lukas Schmidt. Die Weltbank hat im Zuge der Allianz angekündigt, insbesondere Mittel für mehr Energie und Kunstdünger bereitzustellen.

„Statt endlich vor allem diejenigen Lebensmittelproduzent:innen zu stärken, die agrarökologisch arbeiten und nicht von klimaschädlicher Energie und Dünger abhängig sind, zielt die Initiative darauf ab, die Abhängigkeiten zu erhalten oder sogar zu verstärken. Dieser Ansatz führt geradewegs in die nächste Verschärfung der chronischen Ernährungskrise“, ergänzt Tina Wirnsberger, FIAN-Referentin für Kleinbäuer:innenrechte und Klima. „Eine echte Transformation kann nur gelingen, wenn die ökologisch verheerenden Abhängigkeiten verringert und nicht weiter verschärft werden.“

Die Ausrichtung der Initiative kommt laut FIAN nicht überraschend, wurde sie doch von genau jenen Ländern und Institutionen ins Leben gerufen, die bereits seit 50 Jahren diesen dogmatischen Ansatz vorantreiben. Und das völlig erfolglos für die Welthungerbekämpfung, wie man daran sieht, dass derzeit 811 Millionen Menschen weltweit hungern. „Wir kritisieren, dass die G7 Entwicklungsminister:innen hier Parallelstrukturen präsentieren, anstatt sich für global koordinierte Antworten unter dem Dach des dafür mandatierten Welternährungsausschusses auszusprechen. So wird einmal mehr über die Köpfe der besonders betroffenen Menschen und Staaten entschieden, anstatt mit ihnen gemeinsam Lösungsmöglichkeiten zu finden“, erklärt Wirnsberger. „Das Menschenrecht auf Nahrung wird als völkerrechtliche Handlungsgrundlage durch die Umschiffung des Welternährungsausschusses ignoriert.“

Mit der Initiative sichern sich die reichen und mächtigen Staaten und Institutionen die Deutungshoheit über die aktuellen Probleme und stellen erneut – wie auch schon bei der Nahrungsmittelpreiskrise 2007/08 – die Interessen ihrer exportorientierten Agrarindustrien in den Vordergrund. Damals waren die großen Agrar- und Düngerkonzerne die klaren Gewinner der Krise.

Ein neuer Bericht von FIAN International, War in Ukraine: Recurring Food Crises Expose Systemic Fragility, zeigt auf, weshalb die internationalen Reaktionen auf diese wachsende Krise fehlerhaft sind und fordert Regierungen und die UNO auf, die strukturellen Ursachen anzugehen, die Hunger und Mangelnährung sowie Krieg schüren.

„Die Steigerung der industriellen Nahrungsmittelproduktion und die Aufrechterhaltung einer übermäßigen Abhängigkeit vom Welthandel werden diese Nahrungsmittelkrise nicht lösen. Leider war das bisher die wichtigste internationale Reaktion. Es ist an der Zeit, dass das Komitee der Vereinten Nationen für Welternährungssicherheit (CFS) eine globale politische Reaktion unter Anwendung eines Menschenrechtsansatzes koordiniert, um den Kurs zu ändern“, sagt FIAN-Generalsekretärin Sofia Monsalve.

 

Rückfragen: Tina Wirnsberger

 

Indien: Kleinbäuer:innen in Odisha weiterhin von Vertreibung und Umweltzerstörung bedroht

Seit 2005 protestiert die Landbevölkerung im Bezirk Jagatsinghpur (Bundestaat Odisha) gegen Umweltzerstörung und die unrechtmäßige Aneignung ihres Landes. Dort sollen Industrieanlagen und Infrastruktur – darunter Stahl- und Zementwerke, ein Kraftwerk und ein Hafen – errichtet werden. FIAN Österreich rief in Zusammenarbeit mit FIAN International im März 2022 zu einer Briefaktion auf, um mehr als 40.000 Kleinbäuer*innen, Landarbeiter*innen und Fischer*innen vor dem Verlust ihrer Lebensgrundlagen zu schützen. Zu Jahresbeginn berichtet der Sprecher der Bewegung von Polizeirepression, gewaltsamen Übergriffen und zunehmenden Festnahmen und erneuert dringend die Forderungen.

Das Recht auf Nahrung in Europa

Die Ernährungsunsicherheit und Armut nehmen weltweit zu. Auch in Europa. Nach Schätzungen von Eurostat waren 21,7% der EU-Bevölkerung im Jahr 2021 armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. Viele stellen sich u.a. die Frage: Heizen oder Essen? Die existierenden Maßnahmen und Programme kommen für viele zu kurz. Es ist essenziell, dass die Staaten den Zugang zu einer selbstbestimmten, angemessenen und ausreichenden Ernährung sichern.

Mikrofinanzkrise: OECD-Beschwerde gegen Oikocredit

Mikrokredite entpuppen sich in Kambodscha seit Jahren als Schuldenfalle. Während sie europäischen Investoren Profite bringen, führen sie vor Ort zu Landverlust, Armut und Menschenrechtsverletzungen. Trotzdem hat der sogenannte „ethische“ Investor Oikocredit seine Investitionen in Kambodscha sogar noch erhöht. Drei NGOs legen daher nun Beschwerde gegen Oikocredit bei der OECD ein.

Konzerne müssen für Menschenrechts- und Umweltverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden

Transnationale Konzerne und Unternehmen, die Lieferketten kontrollieren, bleiben in der Regel straffrei, wenn es um Menschenrechtsverletzungen geht, die oft mit Landraub und Umweltverschmutzung zusammenhängen. Am Montag, 24. Oktober, treffen sich Staaten eine Woche lang im UN-Menschenrechtsrat in Genf, um die langjährigen Verhandlungen über ein Abkommen fortzusetzen, das sie zur Verantwortung ziehen soll.

nach oben