Geselliger Auftakt des FIAN-Stammtischs

Am Donnerstag, dem 19. Oktober 2017 fand der erste FIAN-Stammtisch im Statt-Beisl der Kulturinitiative WUK statt.

Etwa zwanzig Gäste nahmen teil, darunter alte FIAN-Aktive, Mitarbeiter*innen, Teilnehmer*innen der FIAN-Sommerakademie sowie Interessierte, die einfach neugierig waren wer und was sich hinter dem Stammtisch verbirgt. Mit Bier, Wein und fair genährt durch die FIAN-Speisenaktion „Mir isst es recht“ lernten sie die Gäste schnell kennen und erfuhren was aktuell im FIAN-Büro los ist. Das Interesse an den zukünftigen FIAN-Kampagnen war groß und so auch die Bereitschaft zur ehrenamtlichen Unterstützung am Glühweinstand und weiteren Aktivitäten. Schnell wurde damit deutlich, dass der Stammtisch in Zukunft sowohl ein gemütlicher Abend sein soll, als auch die Grundlage für das Planen von Aktivitäten, Vernetzung und neuer Wissensinput.

Falls du Interesse hast auf den Stammtisch Emailverteiler aufgenommen zu werden, dann schreib dich in die Liste ein oder eine kurze Mail an: office[at]fian.at. Der Verteiler dient der internen Kommunikation aller Stammtischteilnehmer*innen.

Wir laden ebenfalls herzlich alle Stammtisch-Mitglieder und Interessent*innen zum gemeinsamen Besuch des FIAN Poetry Slam am 18. November 2017 um 19:30 Uhr im OBEN ein.

Nächster Stammtisch
07. Dezember: 2. FIAN-Stammtisch. 19:30 Uhr im WUK, Raum wird noch bekannt gegeben

 

Eine Existenzsicherung, die vor Armut schützt, ist dringend notwendig!

2021 waren 17% der Bevölkerung in Österreich armutsbetroffen, wovon fast ein Viertel Kinder sind. Das sind 1.519.000 Menschen, davon 368.000 Kinder. Angesichts der Teuerung von Nahrungsmitteln und Energie steigt die Nachfrage bei Sozialmärkten und anderen Ausgabestellen, wo Lebensmittel zu stark reduzierten Preisen oder umsonst verteilt werden. Ein Mittel, um Armut nachhaltig zu bekämpfen sind sie jedoch nicht. Es braucht Maßnahmen der öffentlichen Hand, die die Existenzsicherung und somit auch das Recht auf Nahrung gewährleisten.

Tag des Kleinbäuerlichen Widerstands: Kleinbäuerliche Saatgutsysteme stärken Ernährungssouveränität, Biodiversität und Klimaresilienz

Am Internationalen Tag des Kleinbäuerlichen Widerstands, dem 17. April, schließt FIAN sich den weltweiten bäuerlichen Bewegungen an. Wir weisen auf die anhaltende Unterdrückung von Bäuer*innen, Landarbeiter*innen und indigenen Völkern hin - insbesondere von Frauen, die den größten Teil der Weltbevölkerung ernähren, aber noch wenig Einfluss auf die Ernährungspolitik haben. 

Neue Dimension der globalen Ernährungskrise durch Ukrainekrieg bedarf koordinierter politischer Reaktion

Mechanismus der Zivilgesellschaft und indigener Völker (CSIPM) fordert außerordentliche Plenarsitzung des UN-Ausschusses für Welternährungssicherheit (CFS), um sich mit der neuen Dimension der globalen Nahrungsmittelkrise zu befassen. Bisher vorgeschlagene Lösungen verfehlen das Ziel, einen echten Wandel herbeizuführen und künftige Krisen zu verhindern.

nach oben