Breites Bündnis für die Rechte von Kleinbäuer*innen!

2018 ist für die Rechte von Kleinbäuer*innen ein entscheidendes Jahr.

Bereits seit 2002 setzt sich die globale kleinbäuerliche Bewegung La Via Campesina gemeinsam mit einem wachsenden zivilgesellschaftlichen Bündnis für eine UN- Deklaration für die Rechte von Kleinbäuer*innen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten, ein. Anlässlich der von 9.-13. April im UN-Menschenrechtsrat tagenden thematischen Arbeitsgruppe, hat sich auch in Österreich eine breite zivilgesellschaftliche Allianz an die neue Bundesregierung gewendet, um Österreichs Unterstützung für die Rechte von Kleinbäuer*innen Nachdruck zu verleihen. Die ÖBV-Via Campesina Austria, FIAN Österreich, die KOO- Koordinierungsstelle der Österreichischen Bischofskonferenz, Brot für die Welt, FAIRTRADE Österreich, die Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar, Attac Österreich, Arche Noah, die Katholische Frauenbewegung Österreichs, das Welthaus Diözese Graz-Seckau, die Sezonieri - Kampagne für die Rechte von Erntehelfer_innen in Österreich, die Arbeitsgemeinschaft Weltläden und Südwind fordern in einem Brief an Außenministerin Kneissl und Nachhaltigkeitsministerin Köstinger die Unterstützung Österreichs für dieses wichtige neue Rechtsinstrument zum Schutz der Rechte von Kleinbäuer*innen weltweit. Wir werden euch auf dem Laufenden halten.

Weitere Informationen
Factsheet „Auf dem Weg zu einer Deklaration für die Rechte von Kleinbäuer*innen“

Unser Ernährungssystem braucht eine grundlegende Transformation

Vom 7.9. – 11.9.2020 findet die erste Verhandlungsrunde über die finalen Leitlinien für Nahrungssysteme und Ernährung des UN-Ausschuss für Welternährungssicherheit (CFS) statt. Die Ergebnisse werden einen entscheidenden Einfluss darauf haben, ob es gelingt, die steigenden Raten von Hunger und Unterernährung umzukehren und künftige Pandemien zu verhindern.

nach oben