Brasilien: besorgniserregende Situation für indigene Gemeinschaften

49 brasilianische Organisationen unterzeichnen Forderungen an Regierung

FIAN Brasilien und weitere brasilianische Organisationen berichten von alarmierenden Rückschritten bzgl. der Rechte von Indigenen1. Die Entwicklung wird an mehreren Stellen deutlich, insbesondere durch die Schwächung von FUNAI (brasilianische Behörde für die Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen mit Bezug zu indigenen Völkern), die Weigerung, indigene Territorien abzugrenzen und zu schützen sowie dem nicht vorhandenen Dialog der Regierung mit VertreterInnen von Indigenen. Seit dem Besuch der Sonderberichterstatterin für die Rechte indigener Völker vor über einem Jahr sind keine Fortschritte zu verzeichnen - im Gegenteil: weiterhin finden gewaltsame Übergriffe statt wie aktuell bei der Gemeinde der Gamelas in Maranhao2 und den Guaraní Kaiowá in Mato Grosso do Sul3. Die Guaraní Kaiowá, deren Situation FIAN bereits seit knapp 10 Jahren begleitet, sind immer wieder Opfer von rassistischer Gewalt und institutioneller Diskriminierung.

Die Versprechungen, die Brasilien vor dem UN-Menschenrechtsrat bzgl. der Stärkung von FUNAI machten, sind in Vergessenheit geraten. Der brasilianische Präsident Temer und seine kurzlebigen Justizminister haben stattdessen den Prozess zur Festlegung indigener Territorien4 zu Gunsten des Agribusiness geändert5. Durch rechtswidrige Verwaltungsakte und politische Manöver wurden Grund- und Landrechte der Indigenen unterlaufen.

Die UN-Sonderberichterstatterin hatte 2016 festgestellt, dass sich die Gefahren für Indigene im politischen Kontext zuspitzen könnten und dadurch der Schutz ihrer Menschenrechte gefährdet sei6. Hierbei nahm sie auf die politische und wirtschaftliche Krise Bezug, mit der institutionelle Änderungen gerechtfertigt wurden, die Indigene benachteiligen.

Die anhaltende Krise führte zu einer sich in den letzten 10 Jahren zunehmend verschlechternden Menschenrechtssituation für indigene Gemeinschaften7. So wurden Anschuldigungen wegen sexueller Übergriffe seitens Angestellter des nationalen Sekretariats für Indigene Gesundheit ohne jegliche Ermittlungen abgetan. Rassistische Reden von Politikern und Großgrundbesitzern und Kriminalisierung sind keine Seltenheit. Im Juni 2017 hat der Präsident durch provisorische Maßnahmen8 die Agrarreform untergraben und im Juli drei weitere „provisorische Maßnahmen“ erlassen, durch die die Sozial- und Umweltrichtlinien beim Bergbau geschwächt wurden. 

Angesichts dieser Entwicklungen und anlässlich der 36. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates im September 2017 haben 49 brasilianische Organisationen, darunter auch FIAN Brasilien, einen gemeinsamen Brief an die UN-Sonderberichterstatterin für die Rechte indigener Völker, den Präsidenten des UN-Menschenrechtsrates, den Hohen Kommissar für Menschenrechte, den Zuständigen für Südamerika der Menschenrechtskommission und den Präsidenten der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte und Berichterstatter für Rechte Indigener Völker geschrieben, in dem sie diese bitten, die brasilianische Regierung aufzufordern:

1. Die Kriminalisierung indigener Führer, Gruppen und deren Partner zu stoppen und Programme und Strategien zu stärken, durch die MenschenrechtsverteidigerInnen geschützt werden;

2. Demokratische Dialoge mit Indigenen zu etablieren und vom militärischen und/oder integrationistischen Ansatz gegenüber Indigenen und indigenen Völkern Abstand zu nehmen; 

3. Verwaltungsakte zu widerrufen, die das Recht auf Land, das Recht auf freie, vorherige und informierte Anhörung und das Recht auf Kultur der Indigenen verletzen;

4. Einen diskriminierungsfreien Rechtszugang für Indigene sicherzustellen.

Zum Brief

Zum Factsheet für weitere Informationen


http://apib.info/2017/04/07/organizacoes-alertam-alto-comissariado-da-onu-sobre-as-crescentes-ameacas-aos-direitos-indigenas-no-brasil/

2 http://www.cimi.org.br/site/pt-br/?system=news&conteudo_id=9249&action=read

http://apib.info/2017/07/24/ataque-a-retomada-yvu-vera-deixa-feridos-no-mato-grosso-do-sul/

4 http://www1.folha.uol.com.br/poder/2017/01/1851036-ministro-da-justica-altera-demarcacao-de-terras-indigenas-no-pais.shtml UND https://oglobo.globo.com/brasil/governo-promete-mutirao-de-demarcacoes-de-terras-indigenas-21288365;http://www1.folha.uol.com.br/poder/2017/07/1902688-temer-assina-parecer-que-pode-parar-demarcacao-de-terras-indigenas.shtml

http://justificando.cartacapital.com.br/2017/05/08/dois-meses-de-osmar-serraglio-no-ministerio-da-justica-servico-dos-ruralistas/

6 A/HRC/33/42/Add.1

7 http://apib.info/2017/04/10/representantes-indigenas-alertam-paises-na-onu-sobre-retrocessos-brasileiros/ UND http://rca.org.br/2017/05/governo-temer-sera-mais-uma-vez-questionado-internacionalmente-sobre-violacao-de-direitos-indigenas-dessa-vez-e-na-oea/

8 Provisorische Maßnahmen sind Präsidentialakte, mit unmittelbarer Rechtskraft, die vom Präsidenten ohne die Teilnahme der Legislative erlassen werden und nur zu einem späteren Zeitpunkt von der Legislative zu genehmigen sind. Voraussetzungen für den Erlass sind kumulative Dringlichkeit und Relevanz.

 

Konzerne müssen für Menschenrechts- und Umweltverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden

Transnationale Konzerne und Unternehmen, die Lieferketten kontrollieren, bleiben in der Regel straffrei, wenn es um Menschenrechtsverletzungen geht, die oft mit Landraub und Umweltverschmutzung zusammenhängen. Am Montag, 24. Oktober, treffen sich Staaten eine Woche lang im UN-Menschenrechtsrat in Genf, um die langjährigen Verhandlungen über ein Abkommen fortzusetzen, das sie zur Verantwortung ziehen soll.

Kambodscha: Von deutscher Bundesregierung geförderte Studie bestätigt gravierende Probleme im Mikrokreditsektor

Eine vom deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderte Studie bestätigt das Problem der weitverbreiteten Überschuldung in Kambodscha durch Mikrokredite. Dieses führt zu einer „bedenklich hohen“ und „nicht akzeptablen“ Zahl von Landverkäufen. Wichtige Geber des kambodschanischen Mikrofinanzsektors sind verschiedene europäische und multinationale Entwicklungsbanken sowie private „ethische“ Investoren wie Oikocredit, Triodos Bank, Invest in Visions, Vision Microfinance und mit kleineren Beträgen die Bank im Bistum Essen und GLS Bank.
 

nach oben