52 Organisationen an Landwirtschaftsminister Totschnig: Wir brauchen eine neue Agrarpolitik!

Zeitfenster zur Abwendung einer dramatischen Ernährungskrise schließt sich

Wien (OTS) - Zweiundfünfzig österreichische Organisationen aus den Bereichen Landwirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaft, Arbeitnehmer:innen- und Konsument:innenschutz, Imkerei, Tier-, Gesundheits- und Umweltschutz sowie humanitäre und kirchliche Organisationen wenden sich mit einem gemeinsamen Offenen Brief an den heute angelobten österreichischen Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig.

Die Organisationen verweisen auf den bestehenden wissenschaftlichen Konsens: Das Zeitfenster, in dem wirkungsvolle Maßnahmen zum Abwenden einer dramatischen Klima- und Biodiversitätskrise mit katastrophalen Auswirkungen auf Menschen und Umwelt noch möglich sind, schließt sich rasch.

Die Verfasser:innen des Offenen Briefes appellieren an den Landwirtschaftsminister, die aktuellen Angriffe auf den Europäischen Green Deal entschieden zurückzuweisen und die in der Farm to Fork-Strategie festgeschriebenen Ziele mutig und konsequent zu verfolgen:

  • Verringerung der Treibhausgasemissionen im gesamten Ernährungssektor,
  • Reduktion der Verwendung von chemisch-synthetischen Pestiziden, Kunstdünger und Antibiotika,
  • Wiederherstellung biodiversitätsfreundlicher Strukturen,
  • Umkehr des Rückgangs von bestäubenden Insekten,
  • Einkommenssicherung sowie arbeits- und sozialrechtliche Absicherung aller in der Landwirtschaft Tätigen,
  • Ausbau der ökologisch bewirtschafteten Fläche,
  • Verbesserung von Tierschutzstandards.

Getragen wird dieser Appell von den folgenden 52 Organisationen:

Arbeiterkammer, Arche Noah, ARGE Schöpfungsverantwortung, ARGE Weltläden, ÄrztInnen für eine gesunde Umwelt, Attac Österreich, Biene Österreich, Bioverband Erde & Saat, BirdLife, Brot für die Welt, CAP for Future, Doctors for Future Austria, Dreikönigsaktion, Ernährungsrat Wien, EZA Fairer Handel, Fairtrade Österreich, Farmers for Future Austria, FIAN Österreich, Foodwatch Österreich, Fridays for Future Austria, Gartenpolylog, Gewerkschaft Pro-Ge, GLOBAL 2000, Grandparents for Future, IG-Milch, Klimavolksbegehren, KOO, Kuli – Kultur.Land.Impulse, Naturschutzbund Österreich, Netzwerk Biodiversität Österreich, Nyéléni Austria, ÖBV – Via Campesina Österreich, Ökobüro, Österreichischer Erwerbsimkerverband, Österreichischer Imkerbund, Parents for Future Österreich, Parents for Future Tirol, Parents for Future Vorarlberg, Scientist for Future, Sezonieri, SOL, Slow Food Österreich, Südwind, Vegans for Future Austria, Verein enkeltaugliche Umwelt, VGT – Verein gegen Tierfabriken, VIER PFOTEN, Welthaus Österreich, WIDE, Wiener Umweltanwaltschaft, WWF Österreich und Zoologisch-Botanische Gesellschaft in Österreich.

Download Offener Brief an Landwirtschaftsminister Totschnig

Rückfragen an FIAN: Tina Wirnsberger

Konzerne müssen für Menschenrechts- und Umweltverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden

Transnationale Konzerne und Unternehmen, die Lieferketten kontrollieren, bleiben in der Regel straffrei, wenn es um Menschenrechtsverletzungen geht, die oft mit Landraub und Umweltverschmutzung zusammenhängen. Am Montag, 24. Oktober, treffen sich Staaten eine Woche lang im UN-Menschenrechtsrat in Genf, um die langjährigen Verhandlungen über ein Abkommen fortzusetzen, das sie zur Verantwortung ziehen soll.

Kambodscha: Von deutscher Bundesregierung geförderte Studie bestätigt gravierende Probleme im Mikrokreditsektor

Eine vom deutschen Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderte Studie bestätigt das Problem der weitverbreiteten Überschuldung in Kambodscha durch Mikrokredite. Dieses führt zu einer „bedenklich hohen“ und „nicht akzeptablen“ Zahl von Landverkäufen. Wichtige Geber des kambodschanischen Mikrofinanzsektors sind verschiedene europäische und multinationale Entwicklungsbanken sowie private „ethische“ Investoren wie Oikocredit, Triodos Bank, Invest in Visions, Vision Microfinance und mit kleineren Beträgen die Bank im Bistum Essen und GLS Bank.
 

nach oben